Der Böhmerwald Heimatbrief

Bayerischer Wald und Böhmerwald/Sumava – ein Service vom Böhmerwäldler Heimatkreis Prachatitz e .V.

Obermoldau

Obermoldau

Obermoldau
Gerichtsbezirk Winterberg
7083 ha Fläche
2661 Einwohner
813 m Seehöhe
Eingemeindet waren die Orte Adlerhütte, Birkenhaid, Eichelhäuser, Eleonorenhain, Filz, Grantel, Kapellen, Kubohütten, Mitterberg, Rabenhütte, Röhrenberg, Schattawa, Spitzenberg und eine Einschichte.
Das am weitesten im Moldaubogen vorgeschobene Dorf ist Obermoldau, welches schon 1359 in den Urkunden erscheint. Das Waldgebiet wurde durch deutsche Bauern, welche hier die Rodearbeit verrichteten, urbar gemacht.
Obermoldau war einst eine stattliche Gemeinde mit 708 Haushaltungen und somit die zweitgrößte Landgemeinde in Böhmen. In einer frühen Urkunde des Winterberger Schloßarchivs vom Jahre 1359 wird Obermoldau als Bestandteil der Winterberger Burg als „Alt-Wultawa“ genannt.
Der Ort liegt am Fuße des Basumberges, von herrlichen Wäldern umgeben. Obermoldau war eine beliebte Sommerfrische, Sitz einer Pfarre, Volksschule, eines Post- und Telegrafenamtes, sowie einer Mühle mit Sägewerk.

Theme von Anders Norén