Leitartikel zum Juli-Heimatbrief 2017

Der Sudetendeutsche Tag in Augsburg – 

ein Ort der Begegnung!

Der Sudetendeutsche Tag in Augsburg am Pfingstwochenende war wie schon in den vergangenen Jahren eine gute Gelegenheit, unsere Arbeit einem großen Publikum zu präsentieren. Der Böhmerwaldheimatkreis Prachatitz und das Böhmerwaldmuseum Wien waren erstmals mit einem gemeinsamen großzügigen Stand vertreten, unser Heimatbrief lag ebenso auf wie zahlreiche alte und neue Bücher, die DVD-Produktionen des Böhmerwaldbundes Wien, die im Ohetaler Verlag neu erschienenen Bücher von Johann Peter, Josef Gangl und Rosa Tahedl sowie zahlreiche Tondokumente „unserer Rosa“ – sämtliche ihrer Tonkassetten wurden bereits digitalisiert und sind nun wieder erhältlich, sie enthalten Lieder, Gedichte und Mundartvorträge. Wir vermittelten weiters zwei Aufführungen des Films „Gottes Mühlen“ und waren fast rund um die Uhr im Einsatz – mein Dank gilt besonders Rudolf und Sonja Hartauer, Edi Schiefer, Fritz Weiß, Adolf Weishäupl, Ruth Steiner und meiner Lebensgefährtin Christina Stephan für die viele Arbeit und fantastische Unterstützung!

Die Ausstellung über Rosa Tahedl wurde von Rudolf Hartauer von Ingolstadt nach Augsburg transportiert und zog zahlreiche Besucher in ihren Bann. Wir konnten bestehende Kontakte pflegen und neue knüpfen, die zwei Tage vergingen wie im Flug mit vielen guten und interessanten Gesprächen mit Vertretern der Heimatkreise und Landsmannschaften, Familienforschern, Filmregisseuren sowie Verwandten und Bekannten aus Deutschland, Österreich und Tschechien. Am Sonntag besichtigte der tschechische Kulturminister Daniel Herman die Ausstellung, er ist ja mit Guthausen und Rosa Tahedl in besonderer Weise verbunden. Näheres dazu finden Sie im heutigen Heimatbrief. Hervorheben möchte ich den sichtbaren Generationswechsel und das zunehmende Interesse von Besuchern aus der Tschechischen Republik, viele davon mit altösterreichischen Wurzeln.

Als nächste Station wird die Ausstellung bis Ende Juli im Tourismuszentrum in Mauth im Bayerischen Wald gezeigt, wo sie am 23.6. eröffnet wurde. Das „Johanni-Wochenende“ stand dort wie immer im Zeichen des Treffens von Angehörigen der Pfarre Fürstenhut mit den Orten Buchwald, Fürstenhut, Hüttl und Scheureck. Danach geht es nach Passau zum Treffen des Deutschen Böhmerwaldbundes am 29. und 30. Juli. Auch der Festabend steht ganz im Zeichen des 100. Geburtstags von Rosa Tahedl. Wir freuen uns über alle Besucherinnen und Besuchern, die Gelegenheit haben, nach Mauth oder Passau zu kommen. Überzeugen Sie auch Ihre Kinder und Enkel, dass der Bayerische Wald und die schöne Stadt Passau immer einen Ausflug wert sind!

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern des Heimatbriefs einen schönen und erholsamen Sommer, Zeit und Gelegenheit wieder einmal in der „alten Heimat“ vorbeizuschauen oder – wenn dies nicht möglich ist – in den Büchern und Tondokumenten nachzuspüren, wie das Leben denn so war im Böhmerwald und wie die Vorfahren dort lebten!

Mit herzlichen Grüßen!

Gernot Peter

1. Vorsitzender 

und Heimatkreisbetreuer